SPÖ Bezirksorganisation Wels

Möglichkeiten, wie du die SPÖ unterstützen kannst

Mitmachen

#Gewaltschutz: Mit Sicherheit in Ihrer Nähe

24. November 2016

#Gewaltschutz: Mit Sicherheit in Ihrer Nähe

Frauen scheuen sich oft Hilfe zu rufen, wenn sie von Gewalt betroffen sind – speziell dann, wenn der Täter aus dem nahen Umfeld kommt. „Wir wollen die Hilfseinrichtungen in Österreich besser bekannt machen und Frauen Mut machen, den Weg aus dieser belastenden Situation zu finden“, sagt (bitte den Namen der Politikerin einfügen). So ist neben der Polizei (Notruf: 133) auch die Frauenhelpline 0800 222 555 rund um die Uhr erreichbar. Gewaltschutzzentren und Frauenhäuser bieten darüber hinaus Schutz. Einen raschen Kontakt zu Hilfseinrichtungen bietet die fem:HELP-App, die auf der Seite des Frauenministeriums unter www.bmgf.gv.at/home/femHelp_App heruntergeladen und direkt aufs Handy gespeichert werden kann.

 

Straßenaktionen der SPÖ-Frauen

Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ vom 25. November bis 10. Dezember 2016 machen die SPÖ-Frauen in ganz Österreich Straßenaktionen unter dem Motto „Mit Sicherheit in Ihrer Nähe“. Verteilt werden rote Pfeiferl („Pfeif auf Gewalt“) und Karten mit wichtigen bundesweiten und regionalen Anlaufstellen.

 

Gewaltschutz wurde ausgebaut

Im Juli 2016 wurde mit einer weiteren Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes der Gewaltschutz ausgebaut. Ein Betretungsverbot kann nun auch über Schulen, Kindergärten etc. erlassen werden, wenn kein Betretungsverbot über die Wohnung erlassen wurde. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn Frauen und Kinder in Schutzeinrichtungen wie Frauenhäuser leben und der Täter den Wohnort des Kindes nicht kennen soll. Weiters wird im Rahmen eines verpflichtenden Tätergespräches dem Gefährder von geschulten BeamtInnen vor Augen geführt, welche Konsequenzen es für ihn hätte, wenn er wieder straffällig würde.

 

Strafrechtsnovelle: Sexuelle Belästigung ist ein Strafdelikt
Eine informelle Umfrage der SPÖ-Frauen in ganz Österreich unter 1.700 Frauen hat gezeigt: Die Mehrheit der Frauen ist mit sexualisierten Übergriffen im Alltag konfrontiert. Unerwünschte Umarmungen oder Küsse haben 29 Prozent der befragten Frauen öfters, und 24 Prozent einmal erlebt. Im Rahmen der Strafrechtsnovelle, die Anfang des Jahres in Kraft getreten ist, wurde sexuelle Belästigung ein Strafdelikt. Auch hier ist es wichtig, gut über die eigenen Rechte Bescheid zu wissen. Online-Beratung zu frauenspezifischen Themen bietet anonym und kostenlos der Verein „Frauen beraten Frauen“ unter www.frauenberatenfrauen.at.

 
Cybermobbing ist strafbar

Laut einer britischen Studie sind Frauen dreimal so häufig im Netz von Hasspostings betroffen. Verunglimpfungen, Herabwürdigungen, sexualisierte Gewalt – immer mehr Frauen reicht es. Seit Anfang des Jahres gibt es eine rechtliche Handhabe gegen Cybermobbing. Wer im Internet Lügen über andere Personen verbreitet oder jemanden beschimpft, kann strafrechtlich verfolgt werden.

 

 

Österreichweite Daten

(Quelle: Statistik der Gewaltschutzzentren / Wiener Interventionsstelle)

 

Im Jahr 2015

 

Betretungsverbote

Bundesland EinwohnerInnenzahl
(Statistik Austria, 2015)
Betretungsverbote Betretungsverbote pro 10.000 EinwohnerInnen
Burgenland 288.356 171 5,9
Vorarlberg 378.592 288 7,6
Salzburg 538.575 415 7,7
Kärnten 557.641 459 8,2
Tirol 728.826 460 6,3
Steiermark 1.221.570 854 7,0
Oberösterreich 1.437.251 1.128 7,8
Niederösterreich 1.636.778 1.348 8,2
Wien 1.797.337 3.138 17,5
Gesamt 8.584.926 8.261 9,6

Social Media Kanäle

Nach oben